Wir wollen Sie an dieser Stelle über die Vorzüge des neuen Bonner Schwimmbades ausführlich informieren!

© 4a Architekten

Der Stadtrat hat am 14. Dezember 2017 die Neuordnung der Bonner Bäderlandschaft beschlossen und die Planung eines neuen barrierefreien Familien-, Schul-, Sport- und Freizeitbades beauftragt. Das neue Bad soll das bereits seit 2016 geschlossene Kurfürstenbad in Bad Godesberg sowie – zum Zeitpunkt seiner Eröffnung – das Frankenbad ersetzen. Das Frankenbad soll, unter Aufgabe der Nutzung als Hallenbad, möglichst zu einem sozialen und kulturellem Zentrum entwickelt werden. Alle anderen bestehenden Bonner Bäder sollen erhalten bleiben.


Die Bürgerinitiativen „Kurfürstenbad bleibt!“ und „Frankenbad bleibt Schwimmbad“ haben gegen den Bau des Wasserlandbades ein Bürgerbegehren initiiert. Das notwendige Quorum von 9.929 Unterschriften haben sie erreicht. Der Bonner Stadtrat ist diesem Bürgerbegehren in seiner Sitzung am 3. Mai 2108 mehrheitlich nicht gefolgt, so dass nun ein Bürgerentscheid die endgültige Entscheidung über den Neubau bringen muss. Letzter Abstimmungstag wird der 3. August 2018 sein. Die Kosten für diesen Bürgerentscheid werden sich voraussichtlich auf rund 300.000 Euro belaufen.

Wir hoffen, dass die auf unserer Homepage dargestellten Vorzüge des neuen Schwimmbades Sie dazu bewegen, im Bürgerentscheid bei der gestellten Frage „Soll der Neubau eines Schwimmbades in Bonn-Dottendorf gestoppt werden?“ mit NEIN zu stimmen. Denn damit machen Sie den Weg endlich zum ersten Spatenstich frei. 

Zudem muss klar sein, dass die Verhinderung des Neuen Schwimmbades nicht gleichzeitig zur Sanierung von Frankenbad und dem geschlossenen Kurfürstenbad führt. Dies wird der Stadthaushalt nicht umsetzen können. Die Bonner Bäderlandschaft würde in eine tiefe Krise mit unsicherem Verlauf geraten.

Die TOP 10 Argumente für das neue Schwimmbad - mehr Informationen!

Hier finden Sie Bilder von Architekturbeispielen - mehr Informationen!


Das neue Schwimmbad im Wasserland bietet ein großartiges Angebot für alle Bonnerinnen und Bonner:

  • Das Nutzungs- und Funktionskonzept des neuen Schwimmbades sieht drei Bereiche vor: Schul- und Sportbad, Familienbad und Sauna/Wellness.
  • Insgesamt stehen 2065 Quadratmeter Wasserfläche zur Verfügung.
  • Im abtrennbaren Schul- und Sportbad gibt es 10 Bahnen und eine Tribüne mit 300 Plätzen.
  • Drei Kursbecken stehen zum Schwimmen lernen und für Freizeit-, Reha- und Sportkurse zur Verfügung.
  • Das warme Erlebnisbecken mit Massagedüsen, Sprudel, Whirlpool und Strömungskanal hat einen Innen- und einen ganzjährig nutzbaren Außenbereich.
  • Ein großes Planschbecken und bis zu 5 Rutschen (von Bonner Kindern geplant) sind ebenfalls vorgesehen.
  • Im Mehrzweckbecken mit 8 Bahnen steht der Sprungturm (1-,3-und 5-Meter).
  • Realisiert wird auch ein attraktiver Sauna- und Wellnessbereich mit sieben Saunen, Solebecken und großem Saunagarten.
  • Das Wasserlandbad ist das erste und einzige vollständig barrierefreie Schwimmbad in Bonn
  • Das Schwimmbad wird das gesamte Jahr über öffnen, lediglich an Weihnachten, Silvester und Neujahr wird es geschlossen sein.

Sie sehen: das neue Schwimmbad ist modern, vielfältig und auf viele Nutzergruppen zugeschnitten!