Anfahrt schluckt Schwimmzeit: Koalition verlangt Richtigstellung

© 4a Architekten

Die sportpolitischen Sprecher  der Koalition Dr. Christos Katzidis (CDU) , Rolf Beu (GRÜNE), und Florian Bräuer (FDP) erwarten eine Richtigstellung der im General-Anzeiger in Form einer Grafik dargestellten Anfahrtswege zu den Schwimmbädern, denn diese vermittelt den Bürgerinnen und Bürgern ein völlig falsches Bild.

„Die im General-Anzeiger errechneten Anfahrtszeiten für das Schulschwimmen bedürfen einer Richtigstellung in folgenden Punkten:

1.    Der erste Teil der Tabelle ist nicht sachgerecht, weil die Bürgerinnen und Bürger im letzten Bürgerentscheid entschieden haben, dass das Kurfürstenbad geschlossen bleibt. Die „wahren“ Anfahrtszeiten für die Schulen errechnen sich aus den jetzt tatsächlich anfallenden Wegen entweder zum Frankenbad, zum Sportpark Nord, zum Hardtbergbad zur Beueler Bütt oder künftig zur Traglufthalle in Friesdorf, je nachdem wo die einzelnen Schulen nun ihre Bahnstunden zugeteilt bekommen haben.

2.    Der zweite Teil der Tabelle ist ebenfalls nicht sachgerecht, denn für die

  • Bernhardschule
  • Tannenbusch-Gymnasium
  • Marie-Kahle-Gesamtschule
  • Freiherr-von Stein-Schule und
  • Waldorfschule

ist die Bezugsgröße für die Anfahrt nicht nur das Frankenbad, sondern auch der Sportpark Nord, da in beiden Bädern Schwimmbahnen den Schulen zur Verfügung gestellt werden. Und auch die Königin-Juliana-Schule hat neben Schwimmstunden im Frankenbad auch Schwimmstunden im Hardtbergbad. Bonns Fünfte schwimmt nur im Sportpark Nord.

3. Wir vermissen eine tabellarische Aufstellung der Schulen, die im direkten Einzugsgebiet des Schwimmbades liegen und die nun erheblich kürzere Anfahrtszeiten haben werden, so zum Beispiel das Friedrich-Ebert-Gymnasium, die Erich-Kästner-Schule, die Liebfrauenschule und Bonns Fünfte mit ihren enormen Schülerzahlen.