Dezentrale Bäderlandschaft bleibt erhalten!

Bonns Bäderlandschaft bleibt dezentral! Es gibt kein Zentralbad! Nach der Schließung von Kurfürstenbad und Frankenbad hat Bonn insgesamt 15 Schwimmbäder über alle Stadtteile verteilt. In Bad Godesberg allein vier!

Verteilt über das gesamte Stadtgebiet stehen den Bonnern (nach Sanierungen, Reparaturen und Neubau) zukünftig sechs Freibäder (Hardtbergbad, Römerbad, Ennertbad, Melbbad, Friesi, Rüngsdorf), vier Hallenbäder (Sportpark Nord, Hardtbergbad, Beuler Bütt und Wasserland) sowie fünf Lehrschwimmbecken (Derletalschule, Ludwig-Richter-Schule, Rheinschule, Bodelschwingschule, Konrad-Adenauer-Gymnasium) zur Verfügung.

Das Friesi soll mit der geplanten Traglufthalle analog zu den Hallenbädern auch ganzjährig betrieben werden können. Die Beschlusslage des Rates der Stadt Bonn beinhaltet zudem die Sanierung der Beuler Bütt sowie des Hardtbergbads. Bäderkonzept ist endlich umgesetzt!

Das Bürgerbegehren mit dem Stop zum neuen Schwimmbad gefährdet den sorgfältig gefunden Bäderkompromiss und riskiert einen weiteren Stillstand in der Schwimmbadlandschaft in Bonn. Haushaltsmittel stehen für die dringend notwendigen Sanierungen des Hardtbergbads und die Beuler Bütt zu Verfügung. Für eine Sanierung von Frankenbad und Kurfürstenbad sind keine Mittel im Haushalt der Stadt Bonn vorhanden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*